Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Französischkurs Klasse 8 (2. FS) reist 2016 an die Côte d`Azur

Für fünf Tage entkamen wir mit Frau Schöneich und Frau Rubbeling dem grauen Berliner Winterwetter.

Am Montag, den 15. Februar 2016 flogen wir um 10:25 Uhr vom Flughafen Schönefeld ab. Ca. zwei Stunden dauerte der Flug. Einige hörten Musik, andere unterhielten sich oder schauten aus dem Fenster. Von oben sahen wir auf die herrlichen Alpen und auf das wunderschöne Meer. Zum Glück sind wir nicht ins Wasser gefallen (auch wenn es so aussah), sonst hätte uns der böse Hai noch aufgefressen! In Monaco sollten wir ihm und seinen Artgenossen doch noch begegnen…

Als wir in Nizza landeten, schien die Sonne und es blühte wie verrückt und überall standen Palmen, hier und da auch Orangenbäume. Mit dem Bus fuhren wir Richtung Hotel, mussten noch ein gutes Stück durch die Altstadt bergauf laufen und kamen dann endlich an.

Wir blieben nicht allzu lang, da wir noch die Stadt erkunden wollten. Um 19:00 Uhr sind wir los zum Restaurant, das Essen war super!

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Küstenzug nach Monaco. Im Ozeanographischen Museum hoch über dem Meer sahen wir den bösen Hai dann doch - und streichelten sogar kleinere Haie!!! Während wir Helden anschließend französische Pizza bzw. Moules-frites aßen, fuhr durch die Straßen eine Oldtimer-Rallye.

Mittwochvormittag wurden wir von einer älteren Dame durch Nizza geführt. Besonders die Altstadt mit ihren winzigen Gassen hatte es uns angetan. Am frühen Nachmittag ging es dann auf die Promenade des Anglais, denn im Februar steht Nizza ganz im Zeichen des Karnevals. Zu lauter Musik zogen mit Blumen geschmückte Wagen, Tänzer und Stelzenläufer an uns vorbei und warfen Blumen in die Menge. Unser Ehrgeiz war gepackt und wir fingen aus Mimosen, Rosen, Tulpen und Lilien ganze Sträuße zusammen, die später unsere Zimmer schmückten. Einige von uns genossen danach noch den Ausblick vom Riesenrad.

Donnerstag ging es ins hübsche Küstenstädtchen Antibes, wo wir über Märkte schlenderten, im Picasso-Museum moderne Kunst ansahen und später barfuß über den Strand und ins Meer liefen. Zurück in Nizza erklärte man uns in einer Confiserie, wie man aus Früchten und Blüten allerlei Leckereien herstellt. Da mussten wir für unsere Familien natürlich gleich ein Mitbringsel kaufen.

Freitag, den 19. Februar hieß es dann bei schönstem Sonnenschein Abschied nehmen von der Côte d`Azur. Wir hatten eine sehr tolle Zeit in Frankreich! Aber es ist auch schön, wieder bei seiner Familie zu sein.