Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Ski- und Snowboardreise 2017

 

Berlin, 20. März 2017

Mit fünf Minuten Verspätung starteten wir in diesem Jahr zu unserer gemeinsamen Reise in den Schnee. Zum dritten Mal haben sich SchülerInnen aus den 6., 8. Und 9. Klassen für einen Skikurs oder einen Snowboardkurs als dritte Sportstunde entschieden. Insgesamt dreißig Mädchen und Jungen starteten mit Herrn Boese, Herrn Illner und Maja Mickeleit als Ersatz für die leider erkrankte Frau Stoek nach Tirol auf die Singerhütte. Der Reisebus setzte uns gegen 15:00 Uhr an der Hahnenkammbahn ab, sodass wir noch eine Stunde Zeit für einen Spaziergang zum Anfängerhang im Tal hatten. Leider fanden wir mehr Wiese als Schnee vor, konnten aber den Gleitschirmfliegern beim Landen zusehen. Die Auffahrt mit der Gondel, der Abstieg zur Hütte mit dem Gepäck klappten wie am Schnürchen. Nachdem die Zimmer besichtigt waren, wollten die meisten SchülerInnen zunächst raus in den Schnee, wo bis zum Abendessen fleißig getobt und gerodelt wurde. Der erste Skitag am Montag begrüßte uns mit einem wolkenlosen blauen Himmel und strahlendem Sonnenschein. Diese Wetterlage sollte für die folgenden Tage unser Begleiter bleiben. Erst am Freitag schlichen sich ein paar Wolken in unser Panorama.

Das Ausleihen der Ski- und Snowboardmaterialien klappt immer schneller, da der Skiverleih wieder tolle Vorarbeit geleistet hatte. So konnten vier Gruppen noch vor 10:00 Uhr mit dem Unterricht beginnen. Zum Glück hatte es im Vorfeld noch kräftig geschneit, sodass wir oben im Skigebiet gute Bedingungen vorfanden.

Kanten, Drehen, Belasten, geländeangepasstes Fahren, FIS- Regeln, Verhalten in der Gruppe, gemeinsame Mahlzeiten, miteinander Spiele spielen, aufeinander Achtgeben, auch mal Quatsch machen, ernsthafte Gespräche in Sessellift und Gondel führen, mit mehreren Menschen ein Zimmer teilen, Bettruhe halten, tagsüber fleißig alles noch einmal üben, üben und üben und dann noch gute Laune haben und verbreiten – das waren die Schwerpunkte der fünf Tage vor Ort.

Die Abreise erfolgte nach einem strengen Zeitplan und klappte auf die Minute genau. Der Busfahrer hat uns alle gesund und munter – aber völlig erschöpft -sicher nach Hause gebracht.

Uns LehrerInnen hat es wieder sehr viel Freude bereitet, mit so einer tollen Truppe auf einem Berg zu wohnen!

Wir danken unserem Schulverein wieder für die großzügige Unterstützung.

Lars Boese, Peter Illner und in Vertretung der leider erkrankten Frau Stoek: Maja Mickeleit                                       

Im Folgenden ein paar Impressionen…

Maja Mickeleit, Lars Boese, Peter Illner